Corona-Schnelltests, Informationen für Schüler*innen und Eltern

Veröffentlicht von BKO am

Print Friendly, PDF & Email

Allgemeine Informationen zum Selbsttest:
Der sogenannte PoC-Schnelltest ist ein Selbsttest, mit dessen Hilfe Schüler*innen innerhalb von 15-30 min. Aufschluss darüber erhalten können, ob sie zum Zeitpunkt der Test infektiös sind. Diese Testung ist besonders bei einer hohen Viruslast wirksam und gibt einen ersten Anhaltspunkt zur Gesundheit.

Dieser Test ersetzt nicht den sogenannten PCR-Test, der nur durch medizinisches Personal durchgeführt werden darf und eine hohe Sicherheit im Endergebnis widerspiegelt.


Muss man sich testen lassen?
JA! Ab dem 12.04.2021 besteht Testpflicht!
Wenn Sie der Testpflicht nicht nachkommen, können Sie NICHT am Unterricht teilnehmen.


Wann wird getestet?
Alle Lerngruppen werden zweimal pro Woche getestet.
Die Testungen sind grundsätzlich zu Beginn des Unterrichts durchzuführen. Aus organisatorischen Gründen ist ein pünktliches Erscheinen zum Unterricht unbedingt erforderlich.


Wo wird getestet?
Die Testungen werden im Klassenraum unter Anleitung einer Lehrkraft durchgeführt.
Alternativ ist es möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt.


Wie oft wird getestet?
Nach Ostern wird jede(r) Schüler*in zweimal  pro Woche getestet.
Das Angebot richtet sich nur an Schüler*innen, die laut Stundenplan im Präsenzunterricht beschult werden.


Was muss ich bei der Durchführung des Tests beachten?
Jede(r) Schüler*in führt den Test selber durch.
Ihre Lehrer*innen erklären Ihnen alles im Vorfeld und unterstützen Sie bei der Durchführung.


Wie verhalte ich mich bei Krankheitssymptomen?
Bei coronatypischen Symptomen (Erkältung, Fieber, Geschmacksverlust…) kommen Sie nicht in dies Schule. Die Schule ist kein Testcenter. Sprechen Sie die weitere Vorgehensweise mit Ihrem Hausarzt ab.


Was passiert bei einem positiven Testergebnis?
Ein positives Ergebnis im Selbsttest stellt erst einmal noch keinen positiven Befund da, sondern gibt einen begründeten Hinweis auf einen Verdachtsfall. Sollte dieser eintreten sind folgende Handlungsweisen einzuhalten:

  1. Der/die Schüler*in muss unverzüglich von der restlichen Klasse getrennt werden und wird grundsätzlich vom Unterricht ausgeschlossen.
  2. Die Positiv-Testung wird von der Schule dokumentiert.
  3. Die Schule informiert ggf. die Eltern bzw. den Ausbildungsbetrieb und entscheidet, ob der/die Schüler*in allein nach Hause geschickt werden kann oder abgeholt werden muss.
  4. Es besteht keine Meldepflicht beim Gesundheitsamt.
  5. Eine Rückfahrt mit dem ÖPNV oder in Fahrgemeinschaften sollte unbedingt vermieden werden.
  6. Der/die Schüler*in muss unmittelbar einen Termin für einen PCR-Test machen. Bis zur Testung wird eine freiwillige häusliche Quarantäne empfohlen.
  7. Eine erneute Teilnahme am Unterricht ist nur mit einem negativen PCR-Test möglich.

Was ist bei einem negativen Testergebnis zu beachten?
Die allgemeinen Hygieneregeln müssen weiterhin eingehalten werden (Maskenpflicht, Handhygiene, Abstandsregelung etc.)


Stand: 09.04.2021