Internationaler Tag der Pressefreiheit am 3. Mai

Veröffentlicht von BKO am

Print Friendly, PDF & Email

Im Grundgesetz Artikel 5 findet sich die wichtigste Grundlage für den Journalismus in Deutschland: die Pressefreiheit. Sie garantiert den Medienschaffenden, dass keine Zensur durch den Staat stattfindet und sie ihre wesentlichen Aufgaben als sogenannte vierte Gewalt im Staat wahrnehmen können: das Zugänglichmachen von Informationen sowie die Überwachung und Kontrolle des Staats.

Dass unabhängige und freie Medien unverzichtbar für die Demokratie sind, zeigt sich gerade jetzt während der Corona-Pandemie. Es ist wichtig, dass Journalistinnen und Journalisten das Geschehen rund um die Pandemie analysieren, einordnen und kritisch hinterfragen – und zugleich Fake News über das Coronavirus und die Impfung entkräften. In vielen Ländern der Welt, auch in Europa (z.B. in Ungarn), haben Regierungen aber die Pressefreiheit während der Corona-Pandemie eingeschränkt – oder sie sogar genutzt, um sie weiter auszuhöhlen. In Deutschland werden Medienschaffende generell nicht vom Staat in ihrer Arbeit behindert. Trotzdem nimmt Deutschland in der Rangliste der Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen nur noch einen „zufriedenstellenden“ und keinen „guten“ Platz mehr ein. Der Grund: Im vergangenen Jahr war laut Reporter ohne Grenzen eine „noch nie dagewesene Dimension“ der Gewalt gegen Medienschaffende zu beobachten. Die Organisation zählte im vergangenen Jahr in Deutschland 65 gewalttätige Angriffe gegen Journalist:innen – die Zahl hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr verfünffacht. Viele der Übergriffe fanden laut Reporter ohne Grenzen auf oder am Rande von Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen statt.

Anlässlich des Internationalen Tags der Pressefreiheit am 3. Mai wird Tina Bettels-Schwabbauer, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Journalistik der TU Dortmund, im Rahmen des Unterrichts der Klassen für Fotografie und Raumausstattung einen Einblick in das Thema Pressefreiheit und die aktuelle Entwicklung in Deutschland und Europa geben. Sie hat Online-Journalismus studiert und als Journalistin für verschiedene Print- und Online-Medien sowie als Journalismus-Dozentin im In- und Ausland gearbeitet.