PREISVERLEIHUNG und AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

3. Juni 2019
Print Friendly, PDF & Email

Bei der Preisverleihung und Ausstellungseröffnung des Lehrlingswettbewerbs konnten sich am Sonntagmorgen des 12. Mai 2019 nicht nur die Preisträger, sondern alle anwesenden Teilnehmer/innen freuen und geehrt fühlen, denn Ihre Wettbewerbsstücke wurden vom Goldschmiede-Förderverein am BKO in festlichemRahmen gewürdigt und ausgestellt.

Man sah den Auszubildenden, ihren Ausbildern/innen, Eltern und Freunden an, wie stolz sie waren, denn die Hauptpersonen hatten das anspruchsvolle Thema des Hürden genommen: Die rechtzeitige Anmeldung und Materialbestellung sowie die selbständige Ideefindung und Anfertigung eines Schmuckstückes innerhalb von 32 Arbeitsstunden waren zu bewältigen und letztlich hatten alle die fristgerechte Abgabe eines handwerklich und gestalterisch anspruchsvollen Schmuckstückes wie ‚echte Profis’ gemeistert – sowohl die Neulinge im ersten Lehrjahr als auch die ‚alten Hasen’. Letztere mussten sich sogar noch zeitgleich auf Ihre Gesellenprüfung vorbereiten.

Keine leeren Reden

Wie bereichernd die Wettbewerbsteilnahme in jedem Fall ist, verdeutlichte die erfolgreiche Schmuck-Designerin Nina Grönegräs in einer sehr persönlichen Ansprache. Als Mitglied und Stellvertreterin der Jury gab sie der ‚geheimnisvollen Kommission’ ein Gesicht und machte die interessante und schwierige Entscheidungsfindung nachvollziehbar. Indem sie von ihrer eigenen Wettbewerbsteilnahme erzählte, bewies die frühere Schülerin des BKO: Auch wenn man hier (wie sie selbst damals) keinen Preis ‚abräumen’ konnte, fördert schon allein die Teilnahme die handwerkliche Entwicklung und das Selbstbewusstsein und kann letztlich zum Erfolg führen – in ihrem Fall zu RED-DOTs (noch unter dem Namen Nina Schäfer).

Sehr unterhaltsam hatte zuvor der stellvertretende Schulleiter Hr. Dr. Geifes seine Assoziationen zur ‚Leichtigkeit des Steins’ vorgestellt. Mit interessanten Bildern von Beton-Leichtbau-Elementen und mit Vergleichen von ökologischen Fu.abdrücken verschiedener (Edel-)Stein-afiiner Gewerke lud er als Bauingenieur die Goldschmiede/innen zum ‚Querdenken’ ein.

Viel Vergnügen bereitete auch Dorothe Parchettkas Auftritt. Die Abteilungsleiterin und stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins hatte ihre Reden den fleißigen Helfern/innen im Hintergrund gewidmet – ihrem Abteilungkollegium und den Pensionären C. Breucker und D. Frisse. Am Beispiel eines Familien-Großeinkaufs und ihrer eigenen Einkaufstaschen im XXL-Format verdeutlichte sie humorvoll, wie Teamarbeit funktioniert: Wenige machen den Kühlschrank voll – und viele futtern ihn leer. Für ihr Team aus wenigen, aber regen Organisatoren des Wettbewerbs und der Feier hatte sie neben Lob und Dank auch noch Geschenke. Die ‚wärmste Dusche’ und ein besonderes Geschenk mit französischen Spezialitäten erhielt der Vorsitzende Christoph Kortenbruck – verdient, denn er hatte unermüdlich korrespondiert und akquiriert, wodurch Preise im Wert von fast 3000 Euro vergeben konnten.

Im Finale

Mindestens 17 Zuhörer/innen unter den ca. 120 Gästen saßen während der Feierlichkeiten auf ‚heißen Kohlen’, bis die spannende Frage aufgelöst wurde, wessen Schmuckstück denn nun den ersten, zweiten oder dritten Platz ihres Jahrgangs erhalten würde. Endlich wurden die preisgekrönten und belobigten Kreationen großformatig präsentiert und von Inge Körner, der Fachlehrerin für Deutsch, Kunstgeschichte und Gestaltung, detailreich kommentiert. So wurde ersichtlich, welche Techniken, Werkstoffauswahl und gestalterischen Merkmale die Jury überzeugt hatten.

Unter viel Applaus wurden die Gewinner/innen nach vorne gebeten, wo sie ihre Glückwünsche, Blumen und Zertifikate strahlend entgegennahmen und sich freuten über die Geld-Preise, Edelmetallbarren, Sachbücher oder Werkzeug- und Edelstein- Gutscheine.

Im Anschluss wurden alle eingereichten Stücke bei Sekt, Soft-Drinks und genüsslicher ‚Fachsimpelei’ im liebevoll herausgeputzten Ausstellungsbereich der Edelmetall-Abteilung eingehend begutachtet.

Wer die fröhliche Feier versäumt hat, kann die Werke im CD-ROM-Katalog betrachten (für Teilnehmer/innen kostenlos, für Interessierte zu 5 € erhältlich) oder noch einige Wochen vor Ort bewundern und dort vielleicht sogar noch einen Nachklang von der freudigen Stimmung dieses schönen Mai-Sonntags spüren.

Bericht: Inge Körner

 

Preisträger und Belobigungen


Unterstufe

1. Preis: Ansteck-Schmuck mit Citrin-Kugel von Silvia Beuting

2. Preis: Ohrschmuck, Blatt-Silhouette mit Prasiolith von Iryna Nukhova

3. Preis: Ohrschmuck, Figurine an Luftballons von Julia Neumann

Belobigung/U.1: Halbkugel mit schwebender Onyx-Kugel v. Pasquale Hromada

Belobigung/U.2: Halsschmuck mit Kiesel von Eva Jordan


Mittelstufe

1. Preis: „Gesprengte Kette“ (Silber, Amethyst, Stahlseil) Daniel Lemke

2.1 Preis: Halsreif mit floralem Motiv von Felix Grethe

2.2 Preis: Fliege mit Onyx und Mondsteinen von Jamiela Musa

Belobigung 1/M.: Ring mit drehbarem Ringkopf (Silber, Zirkon) v. Sofija Cimesa

Belobigung 2 / M.: kinetischer Anhänger, Halb- u. Viertelschalen, v. Lucas Niebch

Belobigung 3/ M.: Ring mit Saphiren in beweglicher Fassung von Inga Teuber


Oberstufe und Abgangsstufe

1. Preis: Ohrschmuck mit Bergkristallkugeln in rautenfömiger Fassung von Nicole Schünemann

2. Preis: Halsschmuck (Silber, Kännelkohle, Zeitungspapier) von Ariella Tjordmann

3. Preis: Halsreif aus Silberdraht mit Betonsteinen an farbigen Fäden von Julian Schellenberg

1. Belobigung Abgangsstufe: Prometheus-Anhänger, Silberguss mit Gold- Elementen von Wolfram Lietz

2. Belobigung Oberstufe: Anhänger mit Rutilquarz von Tyll Ratynski

3. Belobigung Oberstufe: Ansteckschmuck in Wolkenform mit Türkis u. beweglichen Elementen von Hannah Zude

Comments are closed.