Wir fördern Vielfalt

Veröffentlicht von BKO am

Print Friendly, PDF & Email

Alle Menschen sind „frei und gleich“ geboren. Trotz dieser Aussage sieht die Realität in Deutschland leider anders aus. Viele Menschen werden diskriminiert, beleidigt und ausgegrenzt und das nicht nur im Alltag, sondern auch auf der Arbeit, in der Schule oder bei der Wohnungssuche. Die Woche gegen Rassismus soll deshalb aufmerksam machen auf den immer noch verbreiteten Rassismus, nicht nur in Deutschland, sondern in allen Teilen der Welt.

Was ist die Woche gegen Rassismus?

Am 21. März 1960 erschoss die südafrikanische Polizei in Sharpeville 69 friedlich Demonstrierende, die gegen die ungerechten Gesetze der damaligen Regierung auf die Straße gegangen waren.

Zur Erinnerung an das »Massaker von Sharpeville« erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 21. März als Internationalen Tag zur Beseitigung von rassistischer Diskriminierung.

Der 21. März ist einer der ersten offiziellen und einer der bedeutesten Gedenktage der Vereinten Nationen.

Auf Grund der Vielzahl der Veranstaltungen und der steigenden Beteiligung wurde erstmals im Jahr 2008 der Aktionszeitraum ausgeweitet und von den „Internationalen Wochen“ gegen Rassismusgesprochen.

(Text: Marta und Rabea, MG-20-1)


Diversität als Gestaltungkonzept

Durch das Konzept des IllustrationsJam‘s wird nicht nur der Druck etwas Schönes zu malen/zu zeichnen genommen, sondern es fördert auch das Zusammentreffen und die kollaborative Zusammenarbeit unterschiedlichster Menschen. Im Politikunterricht entstand ein Bild, das von allen Beteiligten gemeinsam erstellt wurde. Die Beteiligten sind dazu angehalten, Motive von Mitschüler/-innen fortzusetzen oder selbst Motive anzudeuten. Bei dieser Herangehensweise steht der spielerische Charakter und der Spaß am Zeichnen vor dem Ergebnis.

Die Veranstaltung stellt durch ihren spontanen und ergebnisoffenen Aufbau selbst für diejenigen ein Training dar, die im Gestaltungsbereich arbeiten. Zudem kommen alle mit den individuellen Herangehensweisen und den Stilen der Mitschüler/-innen in Berührung und es gibt die Möglichkeit auf ganz natürliche Weise voneinander zu lernen.

Der IllustrationsJam bietet die Möglichkeit für Kunstinteressierte und Gestalter jeden Alters, in Kontakt zu kommen. Es wird eine natürliche Lernumgebung geschaffen, die auf Inspiration und Lernen durch Beobachten setzt. Aber auch die Möglichkeit bietet sich selbst auszudrücken. Auf künstlerisch-kreativer Ebene, symbolisiert unser Projekt Vielfalt im Entstehungsprozess. Das hier zu sehende Bild ist nur ein Ergebnis von vielen Arbeitsweisen.

llustrationsJam im Rahmen des Politikunterrichts der MG-20-1 (Azra, Jan, Julius, Robin, Tiffany und Tino)